Chronik

Chronikauszug ab 1847

 

Über 200 Jahre Krippenbewegung und Krippentradition!

1770 – 1790 Schon in den Jahren 1770 – 1790 begann die Krippentätigkeiten in Götzens, der Beweis sind einige noch in Götzens vorhandene Papierfiguren aus der Hand von Franz Xaver Kirchebner (1736 – 1815) er malte auch den Kreuzweg in unserer Wallfahrtskirche
1847 Der älteste Bericht stammt aus dem Tiroler-Landes-Archiv und ist aus dem Jahre 1847, wo zu lesen ist!

1847 Stirbt Simon Thomaset (vulgo Rutter).
Man fand ihn todt in der Höhle. Er liebte den Branntwein und verteidigte den Laxismus.

Franz Knoll, ein Krippenliebhaber und Krippenfreund von Simon Thomaset, stiftete die 4 Quartemberpredigten nebst 4 Ämtern.

Er stammte vom „Götzner Berg“ (Kraglerhof, heute Mucheler) und kaufte sich und seinen 2 Geschwistern – beim sogenannten „Lampert“ (damals „Gasthof Ölhafen“, heute beim „Nazeler) im Dorfe ein.

Er besaß eine große Menge von Devotionalien (Kruzifixe, Rosenkränze, Heiligenfiguren, Ikonen, Andachtsbilder, hl. Bildern und mehrere Krippen). Deshalb nannte man ihre Heimat zu den „Hl. 3 Königen“.

 

Diese zwei Eintragungen und Datierungen sind sicher Hinweise, dass es schon viele Jahrzehnte vor der Gründung unseres Krippenvereines eine Vereinigung von Krippenbesitzern gegeben hat!

1909 Vereinsgründung
Als im Jahre 1909 der Verband der Tiroler Krippenfreunde gegründet wurde, wurde auch der Krippenverein Götzens aus der Taufe gehoben. Zu seinen Gründungsvätern gehörten:

Franz Eigentler I. (Hauser, Wagnermeister und Bauer)
Alois Knoll (Gutsbesitzer beim Naziler)
Josef Wille (Seiler, Strickeler-Bauer)
Franz Maurer (Bauer zum Simeler)
Josef Eigentler (Witschbauer)
Josef Eigentler (Spensel – Marteler)
Alois Jenewein (Tschangg)
 

Bei der Gründungsversammlung 1909 des Tiroler Krippenvereines waren auch 4 Krippeler aus Götzens dabei. Die Mitgliedsnummer 11 hatte Franz Eigentler I., Nr. 45 Alois Knoll, Nr. 158 Josef Wille, Nr. 243 Franz Maurer

1910 Bei der Jahresversammlung der Tiroler Krippenfreunde wurde Franz Eigentler I. in den Vorstand der Tiroler Krippenfreunde gewählt.
1911 Ab diesem Jahr werden weitere Mitglieder Josef Eigentler (Witsch), Josef Eigentler (Spensel – Marteler) und Alois Jenewein (Tschangg) genannt.
1912 Die erste Wanderversammlung in Götzens fand am 15. Dezember 1912 beim „Schützenwirt“ (heute Gasthof Neuwirt) statt, welche sehr gut besucht war, und zwar nicht nur von Götzner-Krippelern sonder von vielen Krippenfreunden der Umgebung.Der hochwürdige Herr Ortspfarrer sprach über die Fastenkrippe und benützte die Gelegenheit, dem anwesenden Spender dieser Krippe, Herrn Alois Knoll, öffentlich den Dank auszusprechen. Die Krippe sollte damals einen Wert von 2000 Kronen repräsentieren.

Mit dem Krippenpfleger Franz  Eigentler I. hat der Verein seinen großen Aufstieg begonnen. Er baute 1880 – 1890 den Krippenberg und den Tempel für die Krippe in der Kirche, er baute die Hauskrippe beim Hauser schnitzte und fasste die Figur, so wie malte er auch den Hintergrund. Er wurde als Mandatar in den Landesvorstand der Tiroler Krippenfreunde gewählt, war erster Krippenpfleger für Götzens und Umgebung (von 1909 bis 1929). und berichtete bei der 1. Jahreshauptversammlung 1910 in Innsbruck von 6 Mitgliedern in Götzens, in Axams 1, Natters 3, Thaur 5, Oberperfuß 6, Mutters 8 und Zirl 13.

1913 führte viele Tiroler Krippenfreunde eine Fastenkrippenversammlung nach Götzens und man konnte in Götzens bei 10 Häusern „Krippele schaug´n gehen“.Es scheinen in diesem Jahr weitere Namen wie Balthasar Trolf, Eduard Prantl und Josef Jenewein als neue Mitglieder im Mitteilungsblatt der Krippenfreunde auf.
1915 In diesem Jahr waren es schon 15 Krippen die man in Götzens besichtigen durfte.
1929 In der Zeitschrift der Krippenfreund (Nr. 71, November 1929) stand unter „Unsere Toten“ folgender Nachruf:In Götzens starb der Kirchenprobst Franz Eigentler, der seit Bestehen des Vereines Krippenpfleger war und sich aufrichtig durch praktische Krippenarbeit mit großem Erfolg für die gute Sache der Weihnachtskrippe bemüht hat. Wir rufen ihm einen herzlichen Dank in die Ewigkeit nach.
1930 wurde der neue Krippenpfleger, Konrad Eigentler (Nazilerbauer – Erbe des Anwesens von Alois Knoll) als Nachfolger des Verstorbenen Franz Eigentler I., gewählt.
1931 11 Krippen aus Götzens standen im Führer zu den „500 schönsten Krippen Tirols“, herausgegeben von Simon Reider.
1932 In der Zeitschrift der Krippenfreund wird in den Ausgaben (Nr.82 und 83, Oktober und November 1932, Jg.24) unter der Rubrik „Galerie großer Krippenkünstler“ ein 5-seitiger Artikel „Die zwei Haller aus Götzens“ abgedruckt.
1945 Nach dem 2. Weltkrieg nahm Konrad Eigentler seine Aufgabe als Krippenpfleger wieder auf und führte dieses Amt bis 1972 aus.
1954 Eine sehenswerte Krippenausstellung findet im Volkskunstmuseum in Innsbruck mit großen Tiroler Krippenkünstler statt. Ausgestellt wurden Krippen von Thauer, Giner, Laimgruber (Mundi) und Riedmüller, vom Innsbrucker Schnitzer Max Gehri, der Sterzinger Krippenschnitzerfamilie Probst und Papierkrippen der Götzner Bauern und Krippenmaler Georg und Felix Haller.
1956 wird im Krippenfreund Jg. 43 – Nr. 152, Juni 1956 über Heiliggräber in Tirol auf die in näherer Umgebung von Innsbruck aufgestellten, wie in Götzens, Axams, Zirl, und besonders auf die schöne Fastenkrippe in Götzens, hingewiesen.
1959 Aus Anlass der 50. Wiederkehr der Gründung des Vereines der Tiroler Krippenfreunde am 3. Februar 1909 in Innsbruck wurden alle Tiroler Ortsgruppen in der Krippenzeitung abgedruckt, wobei unter den behördlich angemeldeten Krippenvereinen die Ortsgruppen Götzens genannt wurde. 

Verzeichnis der Weihnachtskrippen in Götzens von 1959

 

B         Krippenbergbauer
H         Hintergrundmaler
F          Figurenmaler oder Schnitzer

Eigentler Ernst         B: Eigentler Franz   H: Dreßl                    F: Probst und Abenthung
Eigentler Gottfried  B: Eigentler Franz   H: Eigentler Franz   F:Lederle
Eigentler Heinrich   B: Eigentler Franz   H: Eigentler Franz   F: Eigentler Franz, Lederle
Eigentler Josef         B: Eigentler Josef    H: Eigentler Franz   F: Probst, Lederle
Eigentler Konrad     B: Berger                  H: Haller                   F: Giner
Hofer Gottfried        B: unbekannt                                               F: Probst
Hofer Josef               B: Hofer Anton        H: Dreßl                    F: Gekl. Figuren, unbekannt
Pfarrkirche                B: Eigentler Franz   H: Georg Haller       F: G. Haller, Götzner Leute
Singer Alfred            B: unbekannt            H: Haller                   F: Haller, gekleidete Figuren
Volderauer Josef      B: Maurer                 H: Haller                   F: Haller
Wachter Johann       B: unbekannt            H: Kramer, Haller    F: Haller
Zwölfer Franz           B: unbekannt            H: Eigentler Franz   F: Gekl. Figuren, unbekannt

1967 wird über einen stimmungsvollen gut erhaltener Krippenhintergrund in der Pfarrkirche von Telfes mit der Signierung (GE. HA. 1818) berichtet, was wohl auf den geschätzten Götzner Krippenmaler Georg Haller hinweist.
1972 bernahm Josef Volderauer (Simeler-Bauer) die Stelle des Obmannes und Krippenpflegers.
1980 Wird dem langjährigen Götzner-Krippeler Josef Eigentler (Spensl) eine Ehrenurkunde zum Ehrenmitglied der Tiroler Krippenfreunde überreicht.
1988 Findet der Tiroler Landeskrippentag in Götzens statt. Nach dem Einzug, der aus allen Landesteilen Tirols gekommenen Krippenfreunde, in die Pfarrkirche zur feierlichen Messe, fand die Vollversammlung im Gemeindezentrum statt. Am Nachmittag wurde zum Krippeleschaug´n in den verschiedensten Häusern von Götzens eingeladen.Im Februar starb im hohen Alter von 98 Jahren Josef Eigentler (Spensl), er war Ehrenmitglied der Tiroler Landesgruppe, der letzte Krippenfreund und Zeitzeuge, der bei die Gründung des Landesverbandes und des Götzner Krippenvereines im Jahre 1909 erlebte.
1991 Der erste Krippenbaukurs wurde durch eine Initiative von Günther Reinalter – in Verbindung mit dem Krippenverein und der Volkshochschule – organisiert und abgehalten. Die Aufgabe des Krippenpflegers wurde aus gesundheitlichen Gründen an Günther Reinalter übergeben.
1993 Der 1. Krippenbaukurs im Frühjahr und der 3. Herbstkurs werden abgehalten. Bei der 3. Krippenausstellung im Gemeindezentrum wird zum ersten Mal eine, von Vereinsmitgliedern gebaute Weihnachtskrippe, verlost. Durch den Erlös der Einnahmen konnten die Defizite der bisher abgehaltenen Kurse, sowie das Abliefern eines Beitrages an die Volkshochschule für die räumliche Nutzung des Kellerraumes in der Volksschule, abgedeckt werden.
1994 Da das Werkzeug für die Krippenbaukurse privat vom Kursleiter zur Verfügung gestellt und dieses schon teilweise beschädigt wurde, entschloss man sich, eine Krippe zum Verkaufen zu bauen um Geld für Werkzeug herein zu bekommen. Der Erlös dieser Krippe von Schilling 5.000,- inklusive Materialwert von ca. Schilling 1000,- wurde in eine kleine Bandsäge und Bohrmaschine gesteckt. Die 4. Krippenausstellung war wieder ein großer Erfolg für den Krippenverein, der seinen Mitgliederstand in kurzer Zeit auf 45 Mitglieder verdreifachen konnte.
1995 Neuwahl des Vereinsvorstandes: Obmann Kurt Eigentler, Stellvertreter Konrad Abenthung, Krippenpfleger Günther Reinalter, Stellvertreter Alois Eigentler, Kassier Rudi Holzmann, Schriftführerin Karin Mair, Materialwart Emil Rainalter. Im Zuge der Jahreshauptversammlung wurden auch die neuen Vereinsstatuten beschlossen.Jubiläumsausstellung „5 Jahre Krippenbau in Götzens“.

Es fand im Laufe des Herbstes mit den Volksschulkindern ein Malwettbewerb über Weihnachtskrippen statt, die 10 schönsten Bilder wurden durch eine Jury ausgewählt und bei der Ausstellung prämiert.

1996 Anlässlich des 15. Internationalen Weltkrippenkongresses in Köln unternahmen 17 interessierte Götzner Krippeler eine wunderschöne Fahrt nach Köln.Trotz der großen räumlichen Schwierigkeiten und dem Platzmangel unter dem die Krippenbauer arbeiten mussten, wurde ein Frühjahrs- und Herbstkurs durchgeführt.
1997 Im März unternahm der Krippenverein einen Ausflug nach München, um im dortigen Volkskunstmuseum die große Krippenausstellung zu besichtigen. September nahmen 7 Vereinsmitglieder in Elbigenalp an einem, nur für Götzner Krippeler, organisierten Schnitzkurs teil. Es fand der 1. Hintergrundmalkurs mit Schwester Regina Kugler, vom Orden der Tertiar-Schwestern in Mühlbach, Südtirol in der Volksschule statt
1998 Im Frühjahr organisierte der Krippenverein einen Ausflug nach Brixen-Südtirol, ins dortige Krippenmuseum. Im August unternahm der Krippenverein einen Bergtour-Ausflug auf die Raitiser Alm. Bei der 8. Krippenausstellung wurde zum ersten Mal der musikalische Krippelehoangart abgehalten. Der 1. Fassmalkurs mit Josefine Graf, sowie der 1. Schafschnitzkurs mir Franz Mair wurden abgehalten, weiter´s der 2. Hintergrundmalkurs.
2000 Jubiläumsausstellung „10 Jahre Krippenbau in Götzens“ mit musikalischem Krippelehoangart, wo für die Leistungen der letzten 10 Jahre dem Krippenbaumeister Günther Reinalter gedankt wurde. Eine lebende Werkstatt während der Ausstellung fand bei den Besuchern großen gefallen.
2001 Die 11. Krippenausstellung fand im kleinen Rahmen in der Krippenwerkstatt, im Keller der Volksschule Götzens, statt. Zu einer Entscheidung des Krippenvereines, dass nur mehr alle 2 Jahre eine größere Krippenausstellung im Gemeindezentrum stattfinden wird, sind die geforderte Saalmiete seitens der Gemeinde und der zu große alljährliche organisatorische sowie materielle Aufwand.
2002 Aus zeitlichen Gründen musste Kurt Eigentler sein Obmann-Mandat zurücklegen und es übernahm Emil Rainalter die Obmannstelle.Die über 200 Jahre alte Papierkrippe, von Georg und Felix Haller, im Besitz des Klosters St. Josefsheim, wurde von den Vereinsmitgliedern renoviert und der Bau eines neuen Krippenberges neu gestaltet. Somit kann die Krippe nach ca. 40-50 Jahren wieder beim Krippeleschauen besichtigt werden.
2003 Besuchte der Krippenverein mit über 60 Mitgliedern das Volkskunst und Krippenmuseum Maranatha in Luttach/Ahrntal, Südtirol.
2004 Zu einer 2-tägigen Fahrt nach Bergamo, zu einigen Krippenausstellungen und Museen, hat der Krippenverein im Juni eingeladen. Von den Teilnehmern konnten nicht nur wunderschöne Krippen besichtigt werden, sondern es wurden auch „2 Tage eines kulinarischen Hochgenusses der italienischen Küche“.
2006 Die 16. Krippenausstellung mit Krippelehoangart im Gemeindezentrum vom 8.bis 10. Dezember stand unter dem Motto „15 Jahre Krippenbau in Götzens“, dabei wurde dem Initiator und Leiter der Kurse, Krippenbaumeister Günther Reinalter gedankt.
2007 Unternahm der Krippenverein eine Fahrt nach Garmisch-Partenkirchen, zum dortigen Aschenbrenner-Krippenmuseum und am Nachmittag ging es weiter zum Oberauer Krippenmuseum mit seinen 12 großen, in verschiedenen Stilrichtungen gebauten Weihnachtskrippen und einer riesigen Jahreskrippe mit 25 Szenen aus dem Leben Jesu.
2008 Bei der Krippenausstellung mit Krippelehoangart im Gemeindezentrum wurde das Buch „Die schönsten Krippen bauen“, präsentiert.
Ein Schriftgut vergangener und zukünftiger Götzner-Krippenbaukunst!
Das 2008 erschienene Krippenbaubuch von unserem Kursleiter und Krippenbaumeister Günther Reinalter „Die schönsten Krippen bauen“ entwickelte sich im deutschsprachigen Raum und unter Krippenbau-Fachleuten zum Bestseller. Es war ihm ein großes Anliegen die jahrhundertealte Krippentradition, die Entstehung und Entwicklung des originalen Götzner Krippenberges, sowie die heutigen Arbeitsweisen, Materialien und die entscheidenden Handgriffe beim Krippenbauen für alle interessierten Krippeler ausführlich und genau zu beschreiben! Er stellt die unterschiedlichen Krippenstile vor, erklärt die Symbolik der Krippenfarben, gibt wertvolle Tipps zur richtigen Material und Werkzeugwahl und führt in reich illustrierten Anleitungen durch die Gestaltung und Herstellung der verschiedenen Elemente einer Krippe.
2009 Im Stift Stams fand eine große Jubiläumsausstellung – anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Tiroler Krippenfreunde mit Götzner –Beteiligung – statt.Bei dieser Ausstellung konnten auch zwei Krippen aus Götzens bewundert werden, die heimatliche Krippe von Manfred Baumann, sowie die Papierkrippe vom Kloster St.Josefsheim und Josefine Graf konnte den Besuchern in einer lebenden Werkstätte die hohe Kunst des Figurenfassens während der Ausstellung vorführen.
2010 Im Oktober organisierte der Krippenverein einen 2-tägigen Ausflug zum Krippenschauen nach Dornbirn, in das dortige Krippenmuseum. Nach einem geselligen Abend ging´s am nächsten Tag weiter nach Oberstadion/Deutschland. Dort konnten die Teilnehmer eine Führung durch das Museum, sowie einen Film über die Entstehung und den Ausbau des Krippenmuseums bewundern.
2011 Zum alljährliche Krippele-Schaug´n lud der Krippenverein seine Mitglieder nach Thaur ein. Krippenbaumeister Günther Reinalter wurde vom Krippenverband Südtirol eingeladen einen Fortbildungskurs für Kursleiter und Krippenbauer aus dem Bezirk Brixen zu leiten. Zwei alte Krippen aus Götzens wurden renoviert und restauriert, die „Meister-Krippe“, sowie die „Hadrichen-Krippe“, dies war wieder eine große Bereicherung für die Götzner Krippen.
2012 Die großen Krippen-Ausstellung im Gemeindezentrum war wieder ein großer Erfolg und wurde von vielen Krippenfreunden – auch über der Landesgrenze hinaus – bewundert!Für Kursleiter und Krippenbauer aus dem Bezirk Meran leitete Günther Reinalter wieder einen Fortbildungskurs in Meran. Einige Vereinsmitglieder besuchten den legendären Krippenmarkt in Neapel/Italien.
2013 Bei der Weihnachtskrippe in der Pfarrkirche wurden – auf Wunsch vom Obmann des Pfarrkirchenrates Paul Gamper und Pfarrer Rudolf Silberberger – die Glasscheiben wieder erneuert und die Krippe abgesichert. So musste die Weihnachtskrippe nach dem Peter & Paul-Tag aufgestellt werden, um diverse Arbeiten frühzeitig vor zunehmen.Zum ersten Male wurde in der Weihnachtszeit bis Maria-Lichtmess auf der Mutterer-Alm die Vereins-Schneekrippe aufgestellt!
Ein Fortbildungskurs in Südtirol fand Feldthurns im Bezirk-Brixen statt.
2014 Organisierte der Krippenverein 3-tägigen Ausflug an die Mosel/Deutschland. Es wurde das Krippenmuseum in „Klüsserath“ und die „ArsKrippana“ direkt an der deutsch-belgischen Grenze, sowie das mittelalterliche Städtchen „Bernkastel“ und auf der Heimfahrt der Dom von Speier besichtigt.Vom 06 bis 08. Dezember feierte der Krippenverein mit einer großen Krippen-Ausstellung das Jubiläum „105-Jahre Krippenverein Götzens“. Dabei wurde dem Verein vom Landeskrippenverband Tirol die „Chrysostomus Mösl-Medaille“ mit Urkunde überreicht.
15 Krippen konnten bei traditionellen Krippele-Schaug´n in Götzens besichtigt werden!
Ein Fortbildungskurs in Südtirol fand in Klausen im Bezirk-Brixen statt.
2015 Nach 3-König lud der Verein seine Mitglieder zum Krippenschaun nach Natters ein.Im Frühjahr wurde der bewährte Fassmalkurs mit Josefine Graf in unserer Krippenwerkstatt und der Fortbildungskurs in Südtirol in Brixen/Milland abgehalten.
Im Herbst fanden auf Grund des großen Andranges 2 Krippenbaukurse statt.
2016 Der Krippenverein organisierte einen dreitägigen Vereinsausflug im Juni zu den Passionsspielen nach St. Margarethen im Burgenland. Höhepunkte dieses Ausfluges waren der Besuch des Krippenmuseums „Vösendorf“, ein Weinfest in St. Margarethen und vor allem die beeindruckenden Passionsspiele im Steinbruch von St. Margarethen.Es war ein hervorragend organisierten Ausflug, unvergessliche Eindrücke der Passion, sowie freundschaftliche und kameradschaftliche Tage und Nächte im Burgenland.

25 Jahr Jubiläum „Krippenbauen in Götzens“ mit großer Krippenausstellung
Am Samstag den 3. Dezember startete die wohl größte und schönste Ausstellung des Krippenvereins, bis 18:00 Uhr konnten die zahlreichen Besucher die Werke der vergangenen Jahrzehnte bestaunen. Im Anschluss, um 20:15 Uhr lud der Verein zum traditionellen „musikalischem Krippelehoangart“ ein, dabei wurden die fleißigen Helfer der letzten 25 Jahre für ihre Unterstützung geehrt: Herbert Happ, Rudolf Fertschnig, Manfred Baumann, Alois Walder, Erich Haller.
Auch verschiedene Kursleiter wie das „Kloster Josefsheim“ für die Herstellung biblischer Figuren, „Josefine Graf“ Fassmalkurse, „Franz Mair“ Schafschnitzkurse, wurden mit einer Dank-Urkunden für ihre Verdienste ausgezeichnet.
Eine Ehrenurkunden wurden den langjährigen Obmännern „Kurt Eigentler“ für 7 Jahre Obmann und „Emil Rainalter“ für 15 Jahre Obmann überreicht.
Eine ganz besondere Ehre wurde dem Krippenbaumeister und Krippenpfleger des Krippenvereines Götzens, Herrn „Günther Reinalter“ zu teil. Dieser wurde einstimmig vom Ausschuss zum Ehrenobmann des Krippenvereins erhoben.
Der Krippelehoangart wurde musikalisch von der „Klarinettengruppe Götzens“, den „Anklöpflern“ und zwei Harfenspieler der „Musikschule Westliches Mittelgebirge“ umrahmt und von „Klaus Gamper“ in bewährter Art und Weise besinnlich-heiter moderiert.
Der Ansturm an Besucher – am Sonntag, den 4. Dezember – überstieg jegliche Erwartungen. Die ausgestellten Krippen, geschnitzten Figuren und gemalten Hintergründe wurden von den interessierten Besuchern und Krippenbauern aus Nah und Fern bestaunt. Busse aus Vorarlberg, Südtirol und Deutschland zeigen wie weit diese Veranstaltung bereits an Bekanntheit gewonnen hat, somit kann der Krippenverein Götzens auf eine gelungene und sehr gut besuchte Ausstellung zurückblicken.